Die Bauerschaft Erlte
Die Bauerschaft Erlte kann auf ein sehr hohes Alter zurückblicken. Laut Aufzeichnungen im Oldenburger Urkundenbuch schenkten Graf Waltbert und seine Gattin Altburg der Kirche in Wildeshausen eine Reihe von Besitzungen. In der Gemeinde Visbek waren es folgende: In Farnthorpe = Varnhorn Everhund; in Esthitorpe = Astrup Tatto, Waddo; in Ivorithi = Erlte Tiodo, Uffo. (Urkunde vom 17. Oktober 872). Im 11. Jahrhundert hatte das Kloster Corvey aus der Diözese Osnabrück Einkünfte an Zehnten usw. Hier wird Erlte "Erelithe" genannt. 1545 wird Erlte "Erelte" genannt. 1808 findet man auf einer Karte den Namen "Erlete" und 1860 „Erlte“. Durch die Goldmedaille im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ im Jahre 1975 wurde der Ort in ganz Deutschland bekannt.



Erlte liegt nördlich und südlich an der Straße Visbek-Schneiderkrug. Verkehrsmäßig wird die Bauerschaft Erlte erschlossen durch die Landesstraße 873 von Visbek nach Schneiderkrug und durch den Visbeker Damm – einem alten Heerweg – von Wildeshausen über Visbek nach Vechta. Der Ort ist landwirtschaftlich geprägt. Die meisten Betriebe haben sich in  den letzten Jahrzehnten spezialisiert. Es wird überwiegend Schweinehaltung betrieben, aber auch Rindviehhaltung und Mastgeflügelhaltung sind vorhanden.  Bei den Handwerksbetrieben bildet das Bauhandwerk einen Schwerpunkt.

Zahlreiche Wohnhausneubauten in den letzten Jahren zeigen, dass Erlte ein attraktiver Ort ist. Die Erlter Vereine und die Dorfgemeinschaft bieten den Bewohnern das ganze Jahr über ein abwechslungsreiches Programm.


Wer mehr über Erlte und seine Bewohner erfahren möchte, dem sei das Buch "Unser schönes Dorf Erlte" empfohlen. Es bietet auf über 360 Seiten Informationen zur Geschichte, zu den Vereinen und zu den Häusern und ihren Bewohnern.
Das Buch ist zu beziehen bei Josef Langfermann, Erlte 75, 49429 Visbek zum Preis von 18 Euro. Bestellungen über das Kontaktformular werden ebenfalls bearbeitet.