Die Entwicklung der Spielgemeinschaft Teutonia Erlte e.V.
Die Anfänge zur Gründung eines organisierten Fußballvereins in Erlte liegen im Jahr 1978. Nach dem in den Vor- und Nachkriegsjahren auf "Zittermanns Weide" die Erlter Dorfjugend bereits einige Fußballspiele gegen benachbarte Bauerschaften durchführte, wurde 1978 der Grundstein für den größten Verein in Erlte gelegt. Zu den Gründungsmitgliedern des Vereins zählten damals unter anderen:
Bernd Vornhagen, Ewald Wempe, Hermann Schmunkamp, Willi Themann, Paul Heckmann, August Lübbehusen, Heinrich Ostendorf, Bernd Hake, Willi Lukassen und Gerbert Müller.
Der Verein hatte zunächst 20 Mitglieder. Man trainierte auf der Schulsportanlage in Visbek und nahm an verschiedenen Turnieren und Meisterschaften teil.


Fußballmannschaft von 1978

Schon bald nach diesen ersten Anfängen entschloss man sich, eine eigene Sportanlage in Erlte zu errichten. Im Jahre 1979 wurde mit dem Bau eines Fußballplatzes auf Zittermanns Weide begonnen. Unter großem Engagement der Mitglieder des Vereins, aber auch der Erlter Bevölkerung, entstand ein Fußballplatz mit Umkleidekabinen, die in der daneben gelegenen Schützenhalle integriert wurden.

In den Folgejahren wurden dann Verbesserungen am Sportplatz vorgenommen. Es wurde eine Flutlichtanlage errichtet und die Anlage wurde teilweise umzäunt. Durch zahlreiche sportliche und dörfliche Aktivitäten entwickelte sich die Sportanlage zu einem Mittelpunkt in Erlte. Die Mitgliederzahl stieg Anfang der achtziger Jahre auf über 100 an.
Zehn Jahre nach Gründung des Vereins wurden im Jahr 1988 die Weichen für die Zukunft gestellt. Im Fahrtwind des Tennisbooms in Deutschland wurde der Bau einer Tennisanlage in Angriff genommen. Durch finanzielle Unterstützung der Gemeinde Visbek und des Kreis- bzw. Landessportbundes sowie erheblicher Eigenleistung des Vereins konnte dieses ehrgeizige Projekt in Angriff genommen werden.



Eine Mitgliederwerbeaktion hatte zur Folge, dass nahezu alle Erlter Bürger Mitglied der SG Teutonia Erlte wurden. So entstanden im Jahre 1989 zwei Tennisplätze mit einem Geräteschuppen in unmittelbarer Nähe des Sportplatzes. Die Mitgliederzahl stieg auf 460 Personen an.

Schon bald war klar, dass mit diesem sportlichen Boom in Erlte die vorhandenen Umkleide- und Duschräume aus dem Jahr 1989 nicht mehr ausreichend waren. So folgte im Jahre 1991 der Aus- und Umbau der vorhandenen Anlagen. Die komplette Baumaßnahme wurde in Eigenleistung von den Mitgliedern des Vereins durchgeführt - wiederum mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Visbek und des KSB bzw. des LSB. Es waren erhebliche Anstrengungen erforderlich, die wohl nur in Erlte möglich sind, um dieses Projekt zum Erfolg zu bringen. Es entstanden zwei großzügige Umkleidekabinen für Fußballmannschaften und eine weitere Umkleidekabine für den Tennisbereich. Darüber hinaus wurde eine den Anforderungen entsprechende Toilettenanlage -auch für die Schützenkompanie- integriert. Das gesamte Gebäude inklusive der Schützenhalle erhielt einem neuen Dachstuhl. Nach knapp einjähriger Bauzeit konnte sie SG Teutonia Erlte der Öffentlichkeit bei einem "Tag der offenen Tür" ihre gesamte Anlage präsentieren.



Passend zu diesem großen Anlass folgte am 01.07.92 das größte Ereignis der Vereinsgeschichte. Mit der Profimannschaft des VFB Oldenburg präsentierte die SG Teutonia Erlte ein Fußballhighlight in der Provinz. Der VFB Oldenburg hatte zwei Monate zuvor nur haarscharf den Aufstieg in die 1. Bundesliga verpasst und war in Fußballdeutschland noch in aller Munde. Rund 1000 Zuschauer verfolgten den 12:O Sieg der Oldenburger gegen Erlte.

 
Vereinsleben
Zahlreiche Aktivitäten prägen das Vereinsleben der SG Teutonia Erlte:

Eine aktive Fußballmannschaft ist jährlich bis zu 30 mal im Einsatz für den Verein. Freundschafts-spiele, Pokalturniere und die jährliche Gemeindepokalsaison stehen auf dem Programm. Eine große Anzahl von Siegerpokalen im Vereinslokal bei Zittermann zeugen von den Erfolgen der Erlter Fußballmannschaft.

Den Höhepunkt der Tennissaison stellen alljährlich die Erlter Tennismeisterschaften dar. Eine Vielzahl von Aktiven beteiligen sich an diesem Wettbewerb. Daneben nehmen eine Herren- sowie eine Damenmannschaft jährlich mit Erfolg an verschiedenen regionalen Hobbyligen teil.

Seit 1994 veranstaltet die SG Teutonia Erlte ihr großes Sommerfest. Dieses zweitägige Fest mit vielen Aktivitäten und Attraktionen für Jung und Alt hat sich im Terminkalender der Gemeinde Visbek fest etabliert und ist zu einem Highlight im Vereinsleben der SG Teutonia Erlte geworden. Seit 1999 wird die Organisation und Durchführung des Festes im jährlichen Wechsel mit der Schützenkompanie Erlte organisiert.



Die SG Teutonia Erlte kann im Jahr 2003 auf eine 25jährige Vereinsgeschichte zurückblicken. Seit 25 Jahren stellt der Sportverein einen Mittelpunkt des dörflichen Lebens und der Aktivitäten in Erlte dar. Im Mittelpunkt allen Handelns stehen die etwa 400 Mitglieder des Vereins, die aktiv oder passiv die sportlichen Aktivitäten, die Geselligkeit und das Zusammenleben im Vereins ausmachen.
Indiaca-Gruppe
Die Indiaca-Gruppe wurde zwischen 1988 und 1989 gegründet. In den Anfängen wurde auf dem Saal im Gasthaus Hogeback Gymnastik ausgeübt. Bei gutem Wetter wurden die Aktivitäten nach Draußen auf dem Sportgelände verlagert. Hier wurden unter Anderem die Ballspiele Völkerball und Volleyball gespielt. Um 1992 herum hatte jemand die Sportart Indiaca entdeckt und die Gruppe begeisterte sich fortan für diese Sportart. Seitdem nennt sich die Gruppe Indiaca-Erlte. Geleitet wird das Indiaca-Team von Christa Müller und Andrea Tönnjes aus Erlte.


Indiaca-Gruppe 2013


Leiterinnen Indiaca-Gruppe, Andrea Tönjes und Christa Müller
Bau der Boule-Anlage auf dem Sportplatz in Erlte im Jahr 2010